Dschungel ist wie Trainingslager

They’re back. Neues Jahr, neues Glück, neues Camp, neue Promis. Der Auftakt ist schon mal vielversprechend. Die Fürst ist nun endlich da angekommen wo sie hingehört, zumindest optisch ist das schon Offenbach-Bieber, also nur ein kleiner Schritt bis zur Gerichtsvollzieherin. Dieses Mal macht sie die Tür aber von innen auf. Kackt im Camp jede an, […]

We are still here

Seit langer langer Zeit mal wieder ein halbwegs erfreuliches Geisterhaus (von Housebound abgesehen, den ich dem Komödiengenre zurechne). Begeisterungsstürme vermag „We are still here“ dennoch nicht auszulösen.  Das Drehbuch zu unausgegoren, Dialoge an den Haaren herbeigezogen, Schnittbilder (ja!) die so beliebig sind wie die Geister die im Haus wohnen. Gerettet wird der Film durch die […]

Bone Tomahawk

Ein Film wie aus der Zeit gefallen. Ein Wunder, dass Craig Zahler ihn überhaupt finanziert bekam. Zum Glück. Die Suche von vier Männern nach einer entführten Frau gerät nicht zum actionreichen und blutrünstigen Rachefeldzug. Zahler lässt sich Zeit, negiert aktuelle Sehgewohnheiten durch den fast völligen Verzicht auf Musik, Action oder schnelle Schnitte. Doch der Sog […]

In the Heart of the Sea

Ich mag Ron Howard nicht besonders, seine Filme sind meist oberflächlich, bieten außer der Hauptfigur wenig interessantere Charaktere, bleiben vorhersehbar und kalkuliert. Teils trifft dies auch auf „In the Heart of the Sea“ zu, die Geschichte des Walfängers Essex, die Herman Melville zu Moby Dick inspirierte. Walfang war zu Beginn des 19ten Jahrhunderts notwendiges Übel […]

The Man in the High Castle

Was wäre wenn die Achsenmächte den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten? In einer möglichen Realität wäre die Welt größtenteils zwischen Japan und Deutschland aufgeteilt. Das Deutsche Reich ein Hochtechnologieland, mit Raketenflugzeugen, modernsten Waffen, Berlin hätte sogar eine Magnetschwebebahn. In diesem Konstrukt sind die ehemaligen Partner nur noch vordergründig Verbündete, die Gräben zwischen den Weltanschauungen tief, das […]

Weinberg

Außerhalb des Dreiklangs aus Comedy, Krimi und Romanzen hat es die deutsche Serie schon schwer, gerade im Genreumfeld. Dass sich ausgerechnet ein kleiner Sender wie TNT da ran traut lässt sich kaum hoch genug bewerten. Mit „Weinberg“ vermengen die Autoren Arne Nolting und Jan Martin Scharf (Alarm für Cobra 11, Friesland, Der letzte Bulle) zusammen […]

Spring

Nach Resolution war abzusehen, Spring wird nicht die gewöhnliche (Horror)Liebesgeschichte. Louis und Evan lernen sich in Italien kennen und lieben, kleines Problem: Louis ist nicht das nette Mädchen von nebenan, 2000 Jahre alt, verwandelt sie sich in ein zeitweise sprichwörtlich fleischfressendes Monster. Behandelte Resolution noch das Thema Wahrnehmung, Realitäten und wie diese verschoben werden können, stellt […]

Near Dark

Wieder gesehen nach ca. 15 Jahren, geht wohl als Erstsichtung durch. Bigelows Quasi-Erstling erscheint wie ein großer schwarzer Rohdiamant. Noch nicht ganz die Wucht der nächsten Filme, die Figuren auch nicht komplett ausgearbeitet, aber: einer DER Filme der 80er und wie alle guten Vampirfilme, losgelöst vom Mythos des bluttrinkenden Ungeheuers. Als Neon-Western konzipiert, der die Frage […]

Ich seh, ich seh

Ambivalent. Einerseits birgt er eine schöne Ästhetik, die sachlich, nüchtern die Bilder transportiert. Inhaltlich wirft er die Frage nach Identitäten auf und was uns als Subjekt ausmacht, wie weit ist das eigene Ich dehnbar, bis wohin die Selbstverleugnung und wie ist die Außenwahrnehmung. Die Prämisse ist wie bei Seidl üblich (auch wenn er nur produzierte, […]

Jurassic World

Leider ohne Meersaurier, somit natürlich eine vertane Chance: Jurassic World. Einerseits kurzweilig, mit einige Referenzen an das Original, aber auch hölzerne Charaktere und Darsteller ohne Charisma. Anstatt Pratt hätte man auch einen Baumstamm nehmen können und Jessica Chastain war nie egaler. Neben dem Indominus Rex verblasst D’Onoforio als schäbiger Bösewicht. Somit drehte sich alles um […]